Das Auge benötigt Feuchtigkeit

Die Symptome für ein trockenes Auge sind sehr vielfältig. In vielen Fällen sind trockene Augen jedoch die Folge von Umwelt- und auch Umfeldbedingungen. Dazu gehören beispielsweise der Computerarbeitsplatz, das klimatisierte Büro bzw. Auto und selbstverständlich auch Zigarettenrauch. Auch das Tragen von Kontaktlinsen kann zu den Symptomen eines trockenen Auges führen. Die Mehrzahl der heutigen Kontaktlinsenträger sind Frauen, da sie sich mit Kontaktlinsen attraktiver und freier fühlen als mit einer Brille. Außerdem fallen Kontaktlinsen gar nicht auf und sind beim Sport völlig unkompliziert. Damit die Kontaktlinse gut und bequem auf dem Auge sitzt, muss der Tränenfilm in Ordnung sein.

SCHWIMMEN STATT LIEGEN

Kontaktlinsen sollen im Tränenfilm schwimmen und nicht auf der Hornhaut aufliegen, da ansonsten die Versorgung der Hornhaut mit Sauerstoff nicht mehr gewährleistet ist. Die Hornhaut besitzt keine Blutgefäße und entnimmt den benötigten Sauerstoff vollständig aus dem Tränenfilm. Die Zusammensetzung des Tränenfilms und somit auch die Menge desselben wird bei Frauen oft durch hormonelle Umstellungen hervorgerufen. Hierzu zählen selbstverständlich die Wechseljahre, Hormonbehandlungen oder die Einnahme von Kontrazeptiva.

DREIKLANG FÜR DEN TRÄNENFILM

Der hauchdünne Tränenfilm besteht aus drei Schichten, die fein ausbalanciert zueinander stehen und das Auge ausreichend benetzen. Direkt auf der Hornhaut liegt eine Schleimschicht, in der Mitte sorgt eine wässrige Schicht für die ausreichende Befeuchtung und außen schützt eine Fettschicht vor der Verdunstung und dem vorzeitigen Ablaufen des Tränenfilms. Ist dieses System gestört oder beeinträchtigt, kann ein gerötetes, brennendes Auge die Folge sein. Es sollten dann geeignete Maßnahmen angedacht werden. Tränenersatzmittel zum Beispiel können Abhilfe schaffen: Die wässrigen, dünnflüssigen Lösungen, die es auch als »hochvisköse« Präparate gibt, lindern die Beschwerden. Hochvisköse, d.h. gelartige Präparate, verweilen länger im Auge und legen sich als Schutzfilm über die gereizte Hornhaut.

KONSERVIERUNGSSTOFFE VERMEIDEN

Auch Kontaktlinsenträger sollten ausschließlich Benetzungstropfen wählen, die ohne Konservierungsstoffe auskommen, um dem Auge den zusätzlichen Reiz durch diese Substanzen zu ersparen. Kontaktlinsenträger können aber auch spezielle Kontaktlinsenmaterialien wählen, die einen eigenen Feuchtigkeitsspeicher haben und somit mit weniger Flüssigkeit auskommen. Der Spezialist wird Sie dazu gerne beraten. Sollten juckende, gerötete und brennende Augen auf Probleme mit dem Tränenfilm hinweisen, ist der Besuch beim Augenarzt oder dem Kontaktlinsen-Spezialisten angeraten. Dort gibt es kompetenten Rat vom Fachmann und Hilfestellungen werden aufgezeigt, um die Freude am Sehen ob mit Brille oder auch Kontaktlinsentragen wieder herzustellen. Ob die trockene Luft im Büro oder die Klimaanlage im Auto – eine individuelle Beratung von Ihrem Spezialisten sichert eine gesundheitsbewusste Verträglichkeit und vor allem die optimale Versorgung der Augen.