Buicks, Zigarren und heiße Salsa-Rhythmen – wie Kuba uns verzaubert

Traumhaft weiße Strände, ein ausgelassenes Lebensgefühl und handgemachte Musik mit heißen Rhythmen, für die Seele. Kuba ist ein einzigartiges Reiseziel mit Charme und an außergewöhnlichen Plätzen kaum zu übertreffen. Che Guevara und der Buena Vista Social Club sind nur zwei der bekanntesten Namen im Zusammmenhang mit der Insel und prägen sie bis heute. Wer einmal dort gewesen ist, weiß die beliebte Insel zu schätzen und plant schon bald garantiert eine Folgereise an diesen schönen Ort unserer Erde.

Kuba ist die größte Insel der Antillen sowie der gesamten Karibik und umfasst rund 104.555 Quadratkilometer. Die Hauptinsel des Inselstaates Kuba wurde einst von Kolumbus im Jahre 1492 entdeckt. Er vergab der Karibikinsel zuerst den Namen Juana, nach dem Prinzen Don Juan. Später folgte die Umbennenung durch Fernando II., König von Spanien, der die Insel Ferdinanda taufte. Der heutige Name Kuba (ursprünglich: Cuba) stammt wohl aus der Sprache der Kariben oder der Taìno und bedeutet, zusammengesetzt aus den Begriffen coa und bana, soviel wie großer Platz.

Nach vielen Jahren der Unstimmigkeiten zwischen Kuba und den USA einigten sich der US-amerikanische Präsident Barack Obama und Raul Castro, Präsident des Staats- und des Ministerrates der Republik Kuba, im Jahr 2014 auf die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und eine Neuausrichtung der kubanisch-US-amerikanischen Beziehungen im Allgemeinen.
Ebenso sollte wieder eine US-amerikanische Botschaft auf Kuba errichtet werden. Zudem erhielten US-Bürger vereinfachte Einreisebedingungen nach Kuba, was die Antilleninsel zu einem immer begehrteren Reiseziel machte.
Grund genug, um Kuba und seine Sehenwürdigkeiten einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Gibt es doch zahlreiche sehenswerte Orte, wenn man diese außergewöhnliche Insel besucht. Die drei meist frequentierten Ziele dürften demnach folgende sein:

1. La Habana – Havanna auf Spanisch – ist eine Provinz im Nordwesten der Insel Kuba und umschließt die kubanische Hauptstadt. Sie ist oft erster Anlaufpunkt vieler Touristen. Die Haupstadt Havanna ist mit aktuell 2,13 Millionen Einwohnern die viertgrößte Stadt der Karibik. Ihre Altstadt gehört seit 1982 zum Weltkulturerbe.

2. Pinar del Rìo liegt in der westlichsten Provinz Kubas. Mit der gleichnamigen Hauptstadt misst es 10.931 km2 und ist somit die drittgrößte Provinz Kubas.

3. Sancti Spiritus ist eine Provinz in Zentral-Kuba und liegt inmitten von saftigen Weiden und endlosen Zuckerrohrplantagen. Tourismus ist in dieser Provinz von enormer wirtschaftlicher Bedeutung.

Bucht man eine Pauschalreise nach Kuba, sind die Gebiete, die angeboten werden, allerdings begrenzt. Varadero, die Region Havanna, Valle de Viales, Cayo Coco und die Nordküste bei Holguìn sind somit die häufigsten Reiseziele der Pauschalurlauber. Individualreisenden sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Mit einem Mietwagen oder der Eisenbahn der staatlichen Busgesellschaft Viazul können die Urlauber die Insel auf eigene Faust erkunden. Hier liegen die Hauptziele der Rundreisenden in der Hauptstadt Havanna, Santiago de Cuba, Trinidad oder Pinar der Rìo.

Neben Hotelanlagen unterschiedlicher Kategorien, können Individualreisende auch in sogenannten Casas particulares übernachten und wohnen. Diese Mietunterkünfte sind Pensionen, die von Privatvermietern angeboten werden. Meist preiswerter, aber dennoch komfortabler, bieten sie den Reisenden eine schöne Unterkunft in der Nähe kubanischer Einheimischer. Die Unterkünfte, meist bestehend aus einem abgeschlossenen Zimmer im Privathaus des Vermieters, halten oft auch ein eigenes Bad bereit. Zugebucht werden können oftmals Frühstück und Abendessen.

Musik ist auf Kuba allgegenwärtig. Eine besondere Rolle spielt der Son Cubano: Für die Kubaner ist er der Urklang der Musik, der Ursprung aller Rhythmen. Und in der Tat sind aus ihm so bedeutende lateinamerikanische Musikstile hervorgegangen, wie der Standardtanz Rumba und der Mambo. Oft wird er auch als Vorläufer der Salsa genannt.

Neben den idyllischen Ortschaften, darf jedoch eine wichtige Besonderheit nicht außer Acht gelassen werden: Die Erfahrungen mit den kubanischen Einwohnern dürften bei diesem einzigartigen Reiseziel wohl den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen. Schlendert man nämlich als Tourist durch die idyllischen Gassen, ist die Lebensweise förmlich spürbar.

Vor den kleinen bunten Häusern sitzen Frauen gemütlich bei einer Zigarre beisammen, während ihre Männer sich um ihre in die Jahre gekommenen Buicks kümmern.

Von der Sonne gezeichnete Gesichter lächeln einem sympathisch entgegen und strahlen eine grundlegend beruhigende Lebensweisheit aus. Getragen von den Salsa-Rhythmen der Gitarrenspieler in den kleinen Gassen, eröffnet sich einem so eine neue, ganz besondere Welt und macht eine Reise nach Kuba unvergesslich.